Heinz Hütter / Margret Degener – Praxishandbuch PowerPoint-Präsentationen

Vorwort

 

Warum wird ausgerechnet eine Präsentation mit PowerPoint immer beliebter? Reicht nicht ein guter mündlicher Vortrag aus, vielleicht unterstützt von einigen Stichwörtern und skizzierten Charts auf ein paar Folien?

Die Antwort ist einfach: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Sehen ist besser als nur hören. Sehen und hören zusammen sind noch besser. Visualisierung weckt Interesse. Sie hilft, komplexe Informationen zu verstehen und das Wesentliche leichter und schneller zu behalten. Eine gut gestaltete Präsentation vermittelt eine klare Bot­schaft an die Ziel­gruppe.

Eine wirkungsvolle Präsentation schafft den Kontakt zum Publikum. Publikum will nach­fragen, mitreden und diskutieren können, um sich ein eigenes Bild zu machen.

Noch nie war es so einfach, wirkungsvoll zu präsentieren. Der Einsatz des Programms PowerPoint in Verbindung mit modernen Präsentations­medien bietet uns ein hervor­ragendes Werkzeug, um unsere Inhalte ansprechend zu visualisieren und unsere Bot­schaft an den Mann zu bringen.

Doch Vorsicht! Verlassen Sie sich nicht auf die Features von PowerPoint. Die Formel PowerPoint = erfolgreiche Präsentation wäre zu einfach.

Wer kennt nicht die Präsentationen, deren Folien Bleiwüsten gleichen? Spätestens nach der zehnten Folie langweilen sich die Teilnehmer.

Sind nicht manche Präsentationen im Stile der Boulevardpresse gehalten – eine Fülle von Schriften, Farben, albernen Bildchen als deplatzierte Eyecatcher und Effekt­hascherei durch unsinnige Animation?

Lenken nicht manche Präsentationen mit Ein- und Überblendungen, Einspielung von Videos und Sound von Inhalt und Aussage ab?

Gibt es nicht die Präsentatoren, die ihr Pensum herunterspulen, weil ja anscheinend in den Folien bereits alles gesagt ist?

Von der Abstimmung der Botschaft mit ihrer visuellen Umsetzung, mit dem Medien­einsatz und dem persönlichen Auftritt des Präsentators hängt es ab, ob eine Präsentation die Adressaten verwirrt oder überzeugt. Bilden diese vier Aspekte eine organische Einheit, dann kann eine wirkungsvolle Präsentation entstehen. Sie trägt zum Erfolg neuer Produkte, zum ge­lungenen Start-Up von Projekten oder zu effektiver Zusammenarbeit von Teams bei.

 

NETZplan ▪ Heinz Hütter ▪ www.lernprozesse.de